Von Harlem nach Jerusalem | Armin J. Raether
17705
post-template-default,single,single-post,postid-17705,single-format-standard,qode-social-login-1.1.3,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.1,woocommerce-no-js,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.1.7,ajax_fade,page_not_loaded,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Von Harlem nach Jerusalem | Armin J. Raether

Von Harlem nach Jerusalem | Armin J. Raether

Eine musikalische Rundreise von Gospels und Spirituals über jiddische zu hebräischen Liedern.

Ein Liedernachmittag im Rahmen der Interkulturellen Woche Krefeld im Hof auf der Lewerentzstraße 29. Verknüpft mit Geschichten aus seinem eigenen Leben spannt der Gitarrenspieler, Sänger und Liedermacher Armin J. Raether den Bogen von Gospel und Spirituals zu jiddischen und hebräischen Liedern.

Armin J. Raether ist ein Urgestein im Café Südlicht, hat es mitgegründet, ist dort im Service ein bekanntes Gesicht, backt Torten, kocht Suppen und trat dort des Öfteren schon als Musiker in Erscheinung. Seit mehr als 50 Jahren macht er ununterbrochen Musik, angefangen mit Gospels und Spirituals bei den Kempener „Dark Town Singers“, bei denen er fast 30 Jahre aktiv war. Er komponierte immer schon auch eigene Lieder. Seine heutige Musikleidenschaft liegt bei jiddischer und hebräischer Musik, die beim Liedernachmittag wesentlicher Bestand sein werden.

Der Eintritt ist frei – Spenden zum Weiterbau des FeG Gemeindezentrums sind willkommen.

No Comments

Post a Comment